How foam fights fire

Combustion has four basic prerequisites: a flammable material, oxygen supply, the correct proportion of flammable material to oxygen, and the relevant ignition temperature. If any one of these prerequisites is missing, fire cannot break out. From a chemical point of view, combustion is the process in which a substance reacts rapidly with oxygen and gives off heat, induced by the ignition temperature. To extinguish fire, the burning material must be separated from the oxygen supply, or cooled down below the ignition temperature. Exactly this is achieved by fire extinguishing foam. The following extinguishing effects are utilised when applying foam:

Separation effect
The foam blanket covers the flame front, separating it from ambient air and preventing further oxygen supply to the flammable material.

Cooling effect
The water draining from the foam evaporates at the flame front, whereby heat is lost and the reaction rate between the flammable material and atmospheric oxygen is reduced significantly. The flammable material is cooled down by the water draining from the foam solution.

Covering effect
The foam blanket covers the flame front, preventing further gas emissions from burning materials, e.g.
flammable gas from the incendiary matter can no longer reach the flame front. Simultaneous cooling of the burning material reduces vapour pressure, avoiding gas breaches and therefore burn-back. Spilled vaporous fluids may be covered preventatively, in order to reduce environmentally hazardous emissions. This also significantly reduces the risk of fire.

Suppression effect
Flooding spaces, channels, facilities etc. with high or medium-expansion foam suppresses and separates atmospheric oxygen from and flammable gas necessary for the combustion process.

Insulation effect
Low thermal conductivity of the foam insulates not yet ignited, or extinguished, flammable material from thermal radiation and ignition sources.

Film Formation

Der Polymerfilm entsteht beim Löschen polarer (mit Wasser mischbarer) Kohlenwasserstoffe (z.B. Alkohole, Ketone, Ester) mit MOUSSOL®-FF, oder MOUSSOL®-APS aus den im Schaum enthaltenen Polymerfilmbildnern. Dieser Film schwimmt als Trennschicht auf der brennbaren, schaumzer-störenden Flüssigkeit und schützt den darüber liegenden Schaum vor Zerstörung.  Nur bei indrekter Schaumaufgabe bildet sich ein stabiler zusammenhängender Polymerfilm, der wirksam vor der schaumzerstören-den Flüssigkeit schützt. Für alkoholbeständige Schäume wird eine sanfte oder indirekte Schaumaufgabe empfohlen.

Beim Löschen unpolarer (nicht mit Wasser mischbarer) Brennstoffe mit fluorhaltigen Schaumlöschmitteln entsteht ein Wasserfilm. Aus dem Schaum heraus bildet sich auf dem Brandgut ein sehr dünner, wässriger Tensidfilm, der dem Schaum vorauseilt und ihm besonders gute Fließ-, Lösch- und rückzündungshemmende Eigenschaften verleiht. Der Wasserfilm entfaltet seine hervorragende Löschleistung und Rück- brandbeständigkeit auch bei einer unverschäumten Aufgabe des Wasser-Schaummittel-Gemisches auf das Brandgut. Diese Eigenschaft ermöglicht deutlich bessere Wurfweiten als bei  einer verschäumten Applikation sowie den Einsatz in Sprüh- flutanlagen mit Wasserdüsen.