Mittelschaum

Schaum mit einer Verschäumungszahl ≥ 20 bis < 200

Merkmale
Je nach Verschäumungszahl entsteht ein „feuchter“ feinblasiger bzw. „trockener“ grobblasiger Schaum mit geringem Gewicht und großem Volumen. Die Löschwirkung beruht vor allem auf dem Trenn-, Kühl- und Verdrängungseffekt. Mittelschaum wird in Mittelschaumrohren erzeugt. Die Schaummittellösung verwirbelt im Schaumrohr mit angesaugter Luft, trifft unter Druck auf ein im Schaumrohr installiertes Siebgitter und wird hier zusätzlich auf-geschäumt. Auf diese Weise entsteht in kurzer Zeit relativ viel Schaum, der sich verhältnismäßig hoch aufbauen lässt.

Einsatzgebiete
Mittelschaum ist dank seines breiten Verschäumungsbereiches besonders vielseitig einzusetzen: Bei 50- bis 100facher Verschäumung gegen Kunststoff-, Glut- und Flüssigkeitsbrände, bei 100- bis 200facher Verschäumung zum Fluten flacher Räume, z. B. Kanäle, Gruben, Schächte usw., und überall dort, wo der Löscherfolg vom schnellen Aufbau größerer Schaummengen abhängt. Mit Mittelschaum werden Wurfweiten bis ca. 12 m erreicht, wodurch eine relativ sanfte Schaumaufgabe möglich ist. Er breitet sich schnell auf der Brandoberfläche aus und bildet hier eine geschlossene, gasundurchlässige Schaumdecke. Auf polaren Flüssigkeiten lässt sich z. B. mit dem AFFF/AR-Schaumlöschmittel MOUSSOL®-APS LV 1x1 ein besonders rascher Löscherfolg erzielen. Spezielle, für den indus-triellen Brandschutz entwickelte, Mittelschaumwerfer arbeiten mit ca. 25- bis 35facher Verschäumung im unteren Mittelschaumbereich und erreichen Wurfweiten bis ca. 35 m.